Ihr Niveau (Stufe): Sofern Sie nicht schon einmal auf diesem Niveau im öffentlichen Dienst im deutschen Dienst gearbeitet haben, haben Sie folgende Stufenprogression: Innerhalb jeder Lohngruppe wird zwischen den für die jeweilige Verantwortung relevanten Berufserfahrungsstufen unterschieden. Seit 2018 gelten für alle Tarifverträge sechs Erfahrungsstufen mit zunehmender Zeit auf jeder Ebene. Erfahrungsstufe 1 ist Anfängern in der jeweiligen Lohngruppe vorbehalten. Die Forscher erreichen nach nur einem Jahr Stufe 2, aber dieser Zeitraum muss innerhalb eines einzigen Arbeitsvertrags liegen. Auf der anderen Seite braucht die Forscher zehn Jahre, um Level 5 zu erreichen. In den Bereichen der Biowissenschaften, in denen es keine Tarifverträge gibt, sind individuelle Gehälter häufig Verhandlungssache. Das individuelle Gehalt, auf das sich Bewerber und Arbeitgeber letztlich einigen, hängt oft von verschiedenen Faktoren wie der Berufserfahrung und fachlichen Qualifikation des Bewerbers, der geografischen Lage des Unternehmens, seinem Arbeitsbereich und seiner Größe ab. Die Art des Abschlusses, den ein Kandidat hält, wirkt sich auch auf die Höhe des Gehalts aus. Eine Umfrage von IW Consult, einer Tochtergesellschaft des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW), ergab, dass in 52 Prozent der Fälle Absolventen mit Bachelor-Abschluss weniger in Einstiegspositionen verdienten als Diplom-Wissenschaftler im selben Fach. In den übrigen Fällen waren die Gehälter gleich.

Forschungsarbeiten erfordern oft, dass Forscher einige Zeit im Ausland verbringen oder stipendienfinanziert werden. Im Allgemeinen wird die einschlägige Berufserfahrung an einer Forschungseinrichtung im Ausland in diesem Sektor allgemein anerkannt, sofern sie während ihrer Tätigkeit im Ausland einen Arbeitsvertrag hatten. Andererseits werden Zeiten, die durch ein Stipendium finanziert werden, nur als “nützlich” betrachtet. Sie können als Berufserfahrung angesehen werden, aber dies ist nicht garantiert. Mutterschaftsurlaub, bezahlter Urlaub und Arbeitsunfähigkeit bis zu einem Höchstbetrag von 39 Wochen gelten nicht als Unterbrechungen der im jeweiligen Zeitraum der Tarifverträge verbrachten Laufzeit. Forschungsmitarbeiter sind Beamte, und ihr Tarifvertrag sieht eine jährliche Sonderzahlung vor. Dies ersetzt den früheren bezahlten Urlaub und Weihnachtsgeld. Sie beträgt je nach Gehaltsband und Erfahrungsstufe zwischen 33 % und 60 % ihres durchschnittlichen Monatsgehalts.

Es gibt auch Unterschiede zwischen den alten und neuen Bundesländern. Zusätzliche Leistungen werden auch an wissenschaftliche Mitarbeiter gezahlt, z.B. wenn sie besonders erfolgreich mit dem Erwerb von Drittmitteln sind. Allerdings sind diese Zusatzzahlungen in einigen Bundesländern nicht so üblich. Lediglich die TV-H-Vereinbarung sieht ein Kindergeld vor – ein Überbleibsel aus dem Bundesbeschäftigtentarif BAT, der nun durch TVoeD und TV-L ersetzt wurde. Wo sind Sie angestellt? Der TVöD besteht aus mehreren Kategorien, z.B. dem TV-L (afaik, der von den meisten Universitäten genutzt wird) sowie dem TVöD-Bund (der von einigen öffentlich geförderten nichtuniversitären Instituten (z.B. Fraunhofer) genutzt wird). Fragen Sie Ihren Arbeitgeber nach diesen Informationen, wenn sie Ihnen noch nicht zur Verfügung gestellt wurden.